Kultur und Exkursion
Kultur und Exkursion / Kursdetails

Neue Heimat Wilhelmshaven: Zuwanderer aus Russland, ihre Chancen zur Integration

Neue Heimat in Wilhelmshaven
Zuwanderer aus Russland und ihre Chancen zur Integration in Kirche und Stadt

In Wilhelmshaven leben etwa 3.600 Spätaussiedler aus Russland. Damit gehört hier jeder fünfte Einwohner mit "Migrationshintergrund" dieser Gruppe an. Viele davon sind in den 1990er Jahren mit ihren Familien zugewandert. Insgesamt sind seit 1950 über fünf Millionen Aussiedlerinnen und Aussiedler in die Bundesrepublik eingewandert. Inzwischen kommen jährlich nur noch wenige tausend.
Diese Migration ergibt sich aus der Geschichte der Bundesrepublik. Nach dem Ende von Flucht und Vertreibung als Folge des Zweiten Weltkriegs lebten noch rund vier Millionen Deutsche in Osteuropa. Unter bestimmten Voraussetzungen sind sie berechtigt, als Aussiedler bzw. Spätaussiedler einzureisen.
Was genau sind eigentlich "Aussiedler"? Wie viele kommen nach Deutschland und warum? Wo liegt der Unterschied zwischen "Aussiedlern", "Russlanddeutschen" und "Spätaussiedlern"?
Diese und viele andere Fragen stehen im Mittelpunkt der beiden Vormittage, einschließlich der Frage, was die Kirchen zur Integration beitragen können und inwieweit diese Menschen hier eine neue geistliche Heimat finden.
Der Referent war von 1993-2000 als Gemeindepfarrer in Südoldenburg intensiv in der Aussiedlerintegration tätig.

Termine: 04.03.21 + 11.03.21

Status: Plätze frei

Kursnr.: M5530

Beginn: Do., 04.03.2021, 09:30 - 11:30 Uhr

Dauer: 2

Kursort: MGH Wilhelmshaven

Gebühr: 0,00 € (inkl. MwSt.)


Datum
04.03.2021
Uhrzeit
09:30 - 11:30 Uhr
Ort
Werftstr. 75, MGH Wilhelmshaven
Datum
11.03.2021
Uhrzeit
09:30 - 11:30 Uhr
Ort
Werftstr. 75, MGH Wilhelmshaven